Montagesicherheitsgeländer

Montagesicherheitsgeländer

Unfallschutz schon beim Aufbau des Gerüsts 

Mit Gerüsten schaffen wir nicht nur Plattformen, um das Arbeiten in großen Höhen zu ermöglichen. Wir schützen auch alle Beteiligten am Bau vor Unfällen. Doch nicht nur während der Nutzung eines Gerüstes müssen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden – sondern bereits beim Aufbau. Auch hier kann es nämlich zu Unfällen kommen. Was die Gemeinhardt Service GmbH unternimmt, um sie zu vermeiden – das erzählen wir heute. 

Der Schutz unserer Mitarbeiter hatte bei uns schon immer oberste Priorität. Das hat seinen guten Grund: Gerade die Aufbauphase eines Gerüstes ist sehr unfallträchtig – sofern man nicht die notwendigen Maßnahmen ergreift. 

Auftraggeber können auf Sicherheit bauen 

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin hat die Sicherheit im Gerüstbau im Jahr 2019 auf ein neues Fundament gestellt. Die neue, überarbeitete Fassung der Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS 2121-1) gilt für Arbeitsplätze, die mit besonderen Risiken verbunden sind – und auch wir Gerüstbauer müssen uns an die strengeren Regeln halten. 

Bei der Gemeinhardt Service GmbH begrüßen wir diese neuen Vorgaben: Sie geben uns und unseren Kunden Klarheit, was sie von uns in puncto Sicherheit erwarten können. Und sie schaffen gleiche Voraussetzungen für alle Unternehmen im Gerüstbau. 

Die neuen Regeln bringen veränderte Arbeitsabläufe mit sich. Clevere Lösungen sind gefragt, um die TRBS 2121-1 sinnvoll und für den Auftraggeber bezahlbar umzusetzen. Eine dieser Lösungen ist das Montagesicherheitsgeländer (MSG). Es sichert die Arbeiter auf der obersten Gerüstlage sowie im Aufstiegsfeld vor Absturz. 

Das Montagesicherheitsgeländer (MSG) hilft, Abstürze im Gerüstbau zu verhindern 

Angebracht wird das Montagesicherheitsgeländer beim Aufbau des Gerüstes, noch bevor die Arbeiter die oberste Gerüstlage betreten. Sie montieren es statt dessen von der darunterliegenden Lage aus am Gerüstrahmen. Betreten die Monteure dann die oberste Lage, ist das Montagesicherheitsgeländer bereits einsatzbereit. Die Kombination aus Geländerpfosten und längenverstellbarem Geländerholm schützt sie vor Absturz, während sie weiter am Aufbau des Gerüstes arbeiten.  

Das Montagesicherheitsgeländer gehört zu den kollektiven Schutzmaßnahmen im Gerüstbau. Es sichert alle, die auf dieser Gerüstlage tätig sind. Daneben sieht die TRBS 2121-1 noch weitere Maßnahmen vor, um auf der Baustelle für Sicherheit zu sorgen. Dazu gehören individuelle Schutzmaßnahmen wie die Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA), die jeder unserer Mitarbeiter bei der Gerüstmontage trägt. 

Darüber hinaus fordern die TRBS 2121-1 weitere Maßnahmen. Darunter eine Montageanleitung für jedes Gerüst und eine Gefährdungsbeurteilung. Für Notfälle muss eine Rettungsausrüstung bereitstehen – und das Personal muss damit umgehen können. Es müssen sichere Zugänge vorhanden sein und eine fachkundige Person, die die Einhaltung der Montageanweisungen und den fachgerechten Auf-, Um- und Abbau des Gerüstes überwacht. 

Bei der Gemeinhardt Service GmbH setzen wir die Vorgaben der TRBS 2121-1 gewissenhaft um. Ändern sich durch neue Regeln die Abläufe bei der Montage, schulen wir unsere Mitarbeiter sorgfältig – sodass sie auf der Baustelle bereits sicher in den neuen Arbeitsweisen sind. 

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie wir als Gerüstbauer für Sicherheit auf der Baustelle sorgen. Dann sprechen Sie uns gerne an.